04. Dezember 2015

Spanische Weihnachtslotterie

El Gordo - Der "Dicke" erobert die Welt

Zwei Tage vor Heiligabend richten sich die Scheinwerfer auf die Hauptstadt Spaniens. In Madrid kommt es am 22. Dezember zum größten Ereignis der Lotto-Welt – die Ziehung der spanischen Weihnachtslotterie steht an, El Gordo will verteilt werden. „Teilen“ ist übrigens das Stichwort schlechthin bei der größten Lotterie der Welt. Wir laden euch ein auf eine Reise des kollektiven Glücks.

El Gordo - Der "Dicke" erobert die Welt

2,2 Milliarden Euro gibt es zu gewinnen, eine unglaubliche Summe. Das dachten sich auch die Initiatoren der Weihnachtslotterie und beschlossen, das große Glück auf möglichst viele Schultern zu verteilen. Daher auch das einmalige Konzept beim El Gordo. Der „dicke“ Kuchen soll der breiten Masse das Weihnachtsfest versüßen.

So kam es in der langen, erfolgreichen Geschichte des Milliardenspiels schon zu Freudenfesten ganzer Dörfer oder Kommunen. Mehr als 90 Prozent der spanischen Bevölkerung sind mit Anteilen an den El Gordo-Losen dabei – beste Voraussetzungen also für gemeinsame Festlichkeiten, die ganze Landstriche über Jahre hinweg vereinen.

Filmreife Weihnachtsmärchen

Beginnen wir aber mit einem Griechen, der im spanischen Norden eine neue Heimat fand, um dann hautnah miterleben zu müssen, wie es sich anfühlt, als Einziger leer auszugehen.

Sodeto, ein kleines Dörfchen im Herzen der Provinz Aragón, zählt gerade einmal rund 150 Einwohner. Sie leben hauptsächlich von der Landwirtschaft und die Wirtschaftskrise schlug hier besonders hart zu. Da kam der El Gordo im Jahr 2011 gerade recht.

Das ganze Dorf war dabei, jeder hatte mindestens einen kleinen Anteil des Loses erworben oder geschenkt bekommen, welches dann als Hauptpreis gezogen wurde. Nur der Grieche Costis Mitsotakis, der vor den Toren des Dorfes lebt, wurde vergessen. Er machte aus der Not eine Tugend und guckte statt in die Röhre lieber in sein Kameraobjektiv.

Entstanden ist eine Dokumentation über das Glück. Sie wird schon bald auf den großen Leinwänden zu sehen sein (2016, nicht 2013, wie im Trailer zu sehen). Unbändige, vor allem aber gemeinschaftliche Freude wird gezeigt. Über die Millionen, die flossen, über die Kredite, die abbezahlt und über längst überfällige Renovierungen, die ausgeführt werden konnten.

Mitsotakis hätte für eine nicht weniger spannende Doku auch in die Hauptstadt reisen können. Schließlich tragen dort auch die singenden Kinder immer die Gewinnzahlen vor. Im vergangenen Jahr etwa dachte sich ein Angestellter des Wachsfigurenkabinetts, dass er anstelle der Puppen doch den Kollegen aus Fleisch und Blut etwas Gutes tun könnte.

Gedacht, getan, er kaufte 160 Zehntellose der Nummer 13437. „Die Nummer musste eine 7 am Ende haben, denn das ist das Geburtsdatum meiner Freundin.“ Bei Letzterer kann sich jetzt die ganze Belegschaft bedanken, die Nummer wurde nämlich als Hauptgewinn aus der Trommel gezogen.

Unglaubliche 64 Millionen Euro gingen an die Bediensteten. Möglicherweise diente die Geschichte gleichzeitig als Inspiration zum diesjährigen Werbespot der Weihnachtslotterie, lediglich die Wachsfiguren wurden durch Schaufensterpuppen ersetzt.

Blicken wir auf den großen Rivalen Madrids, auf die Hauptstadt Kataloniens. Nach den letzten Wahlen scheint man sich in Barcelona noch nicht ganz sicher zu sein, ob man sich von Spanien abspalten will oder nicht. Doch eines ist klar: Neben dem Clásico, dem wohl bekanntesten Duell der Fußballwelt, würde man im Falle einer Trennung eine weitere Sache schmerzlich vermissen – selbstverständlich die spanische Weihnachtslotterie mit ihren Milliardenausschüttungen.

2015 jährt sich der wohl größte Glücksmoment der jüngeren Geschichte Barcelonas zum zehnten Mal. Etwas nördlich der Hauptstadt hatte das kleine Örtchen Vic alle (!) Lose der Nummer 20085 unter seinen Bewohnern verkaufen können. Ergebnis war ein gigantischer Geldregen von mehr als 500 Millionen Euro, der auf die Vorstadt niederprasselte.

Barcelona oder Madrid, hauptsache El Gordo

Unglaublich, aber wahr, zur gleichen Zeit, beinahe am gleichen Ort: Nur unweit von Vic, in Mataró, einem anderen Vorort Barcelonas, knallten ebenfalls die Korken. Denn auch der dritte Preis, immerhin 500.000 Euro pro Los, wanderte in Gänze an glückliche Katalanen. Mehrere Millionen spülte El Gordo in die Kassen des 130.000-Einwohner-Ortes am Mittelmeer.

Nur ein Jahr später, an Weihnachten 2006, trieb Fortuna ihr „Unwesen“ lieber in den ländlichen Gebieten Spaniens. So hatte der Staatsbedienstete Octavio stolze 1.200 Euro in den Kauf von Losen investiert und die Anteile in seinem Dörfchen Rebollo de Duero, gelegen im Herzen der Provinz Kastilien und León, verteilt.

Gemeinsame El Gordo Freuden

Die 25 Bewohner hatten im wahrsten Sinne des Wortes das ganz große Los gezogen. Jeder der Dorfbewohner konnte sich am Ende über mindestens 300.000 Euro freuen. „Ich fahre jetzt ins Dorf und lasse die Glocken läuten“, gab Glücksbringer Octavio freudestrahlend zu Protokoll. Gut möglich, dass sie auch dieses Jahr am 22. Dezember wieder zu hören sein werden.

Nicht minder provinziell kommt die 6.000-Seelen-Gemeinde Almazán daher, ebenfalls in Kastilien und León. Hier wurden die meisten Anteile des El Gordo-Loses 2006 verkauft. Unfassbare 390 Millionen Euro sahnte das bis dato beschauliche Örtchen ab, im Schnitt also 65.000 Euro pro Einwohner.

Es sind diese modernen Märchen, mit denen die spanische Weihnachtslotterie alle Jahre wieder eine ganze Nation in ihren Bann zieht – und mittlerweile eben auch über die Grenzen Spaniens hinaus die Lottospieler verzaubert.

El Gordo erobert die Welt

Auch im Lottoland konnte „der Dicke“ schon abgesahnt werden. Allein im letzten Jahr hatten sich drei Tipper Anteile des Hauptpreises gesichert. Ein Zehntel (400.000 Euro), ein Zwanzigstel (200.000 Euro) und ein Hundertstel (40.000 Euro) gingen als vorzeitiges Weihnachtsgeschenk auch nach Deutschland.

Ebenso 200.000 Euro gewann ein besonders gewiefter Lottospieler, der gleich ein ganzes Los der Serie 67009 erworben hatte. Er belegte damit den geteilten 4. Platz und durfte die Gesamtsumme einstreichen.

Wenn du nun also nicht gerade Grieche und Dokumentarfilmer bist, sondern stattdessen lieber eine Hauptrolle beim diesjährigen El Gordo spielen möchtest, dann wird es jetzt höchste Zeit für dein Los. Ob Anteil oder ganzen Schein, ob zufällige oder von dir selbst bestimmte Glückszahl, du hast die freie Wahl. Möge sich ein „fetter“ Gewinn auf deinem Gabentisch einfinden.

Martin

Ob Poker, Lotto oder Statistiken im Sport. Zahlen haben mich schon immer angezogen, denn sie lügen bekanntlich nicht. Wie, wo und was lässt sich mit ihnen spielen und gewinnen? Fragen, die sich mir immer wieder aufs Neue stellen und denen ich mit Leidenschaft nachgehe.

Lass dein Leben im Reichtum noch heute beginnen!

Über 4 Millionen Spieler haben
im Lottoland bisher mehr als
300 Millionen Euro gewonnen.

Herr
Geboren am
+1
Ich akzeptiere AGB und Datenschutzerklärung.
live chat software