21. Oktober 2013

Sorteo Extraordinario de Navidad

Die Geschichte der spanischen Weihnachtslotterie

Um der Tradition der spanischen Weihnachtslotterie auf die Spur zu kommen, beschäftigen wir uns zunächst einmal mit dem Begriff Lotto im Allgemeinen. Denn die erste Lotterie wurde von den alten Römern veranstaltet. Wer tief genug nachforscht wird feststellen, dass seit dieser Zeit sehr viele Lotterien entstanden sind. Viele wurden wieder verworfen und andere, so wie die spanische Weihnachtslotterie, werden auch heute noch gespielt. 

Die Geschichte der spanischen Weihnachtslotterie

Entwicklung der spanischen Weihnachtslotterie

Im Dezember 2013 jährt sich die spanische Nationallotterie das 250ste Mal. Erstmals wurde diese Form der Lotterie 1763 durchgeführt. Und schon zu dieser Zeit war es ein Kniff, um die Einnahmen des Staates zu erhöhen. Die Lotterie ist im Großen und Ganzen noch die Gleiche, bis auf einzelne kleinere Details. Das Hauptziel, das irgendwer den Jackpot knacken muss, ist natürlich noch das Gleiche.

Konkret auf das Jahr 1763 bezogen, wurden jedoch Einnahmen benötigt, um die Kosten der Kolonialisierung zu decken. Dies trifft gleichermaßen mit den damit zusammenhängenden Kriegen zu. Diese wurden im heutigen Mexiko ausgefochten. Ein spanischer Minister, welcher dem König Carlos III. unterstellt war, ließ sich von italienischen Experten beraten. Die Folge war die Gründung der spanischen Nationallotterie oder auch in der Landessprache Organización Nacional de Loterías y Apuestas del Estado (ONLAE).

Die Durchführung dieser Lotterie fand am 10. Dezember 1763 statt. Sie wurde ausschließlich in Madrid ausgeführt und öffentlich präsentiert. Bei der Ziehung wurden fünf von 90 Ziffern gezogen. Nach 48 Jahren, im November 1811, gab es weitere Überlegungen im Parlament, ein zusätzliches Lottoangebot zu schaffen. Diese Überlegungen gelten als Geburtsstunde der spanischen Weihnachtslotterie. Es wurde hierbei festgelegt, dass eine zusätzliche Lotterie zur „Loteria Real“ stattfinden soll. Außerdem wurde die bis heute gültige Bedingung festgelegt, dass feste Lose mit je fünf Nummern verkauft werden.

Das Parlament willigte in diese Überlegungen ein. Es gab keine einzige Gegenstimme. Der Beschluss wurde am 25. Dezember 1811 gefasst und die Lotterie erstmals am 04. März 1812 durchgeführt. Zu diesem Zeitpunkt konnte die Lotterie freilich nicht als Weihnachtslotterie bezeichnet werden. Um sie von der bestehenden Lotterie abzugrenzen, wurde der Name „Loteria Moderna“ gewählt.

Zunächst wurden die Ziehungen der neuen Lotterie in Cadiz durchgeführt. Später zog die Lotterie nach San Fernando um. Als der Siegeszug Napoleons begann und Spanien einen Teil seiner Fläche einbüßte, wurde der Veranstaltungsort nach Ceuta, einer spanischen Enklave gelegen in Marokko, verlegt. Im Anschluss an diese turbulenten Zeiten wechselte die Ziehung letztmalig nach Madrid, wo sie noch heute nach den klassischen Regeln durchgeführt wird.

Schon seit 1771 profitiert das Waisenhaus „San Ildefonso“ von der Ziehung. Denn zwei Waisenkinder nehmen die Ziehung der Zahlen vor.

Die Kugeln bestehen noch immer aus Holz, so wie damals. Damit das Gewicht aller Kugeln gleich ist, werden die Zahlen mit Laser eingebrannt. Es ist schon früher üblich gewesen, dass die Gewinner der spanischen Weihnachtslotterie einen Betrag an das Waisenhaus gespendet haben.

Die Durchführung der Ziehung hat sich praktisch seit dem Jahr 1812 nicht mehr verändert. Auch wenn der Veranstaltungsort gewechselt hat und das Datum später auf den 22. Dezember verlegt wurde. Durch diese Verlegung des Ziehungsdatums wurde schließlich auch der Begriff spanische Weihnachtslotterie geprägt. Der Begriff „Sorteo Extraordinario de Navidad“, welcher die spanische Weihnachtslotterie bezeichnet, konnte bislang frühestens auf das Jahr 1892 zurückgeführt werden.

Die Lotterie blickt auf eine bewegte Vergangenheit zurück. Kein Wunder, dass der 22. Dezember, der Tag der Ziehung, in Spanien im großen Maße zelebriert wird. Die Losbesitzer hängen wie gebannt vor dem Fernseher und warten auf die Ziehung des Hauptgewinns El Gordo. Eine Analogie mit Weihnachten in der Kindheit kann nicht geleugnet werden. Dies ist auch etwas Besonderes, weil es nur einmal im Jahr stattfindet. Gleiches trifft auf die spanische Weihnachtslotterie und die Erwachsenen des Landes zu.

Mirco

Exklusive Produkte und Luxusgegenstände haben mich schon immer fasziniert. Wohl auch deshalb bin ich selbst begeisterter Lottospieler und werfe als Blogger in meinen Artikeln einen Blick hinter die Kulissen der Millionenjackpots und Lottogewinner.

Lass dein Leben im Reichtum noch heute beginnen!

576.450 Spieler haben sich
bisher über 74,9 Millionen Euro
im Lottoland ausgezahlt!

Herr
Geboren am
+1
Ich akzeptiere AGB und Datenschutzerklärung.